Welche Kräuter kann ich zuhause anbauen?

Welche Kräuter kann ich zuhause anbauen?

Ich denke, es ist wichtig, von Anfang an zu sagen, dass Kräuter sehr einfach zu züchten sind. In Anbetracht dessen, was sie im Geschmack hinzufügen und wie oft Sie sie verwenden, sind sie wahrscheinlich die preiswertesten Pflanzen im Garten. Die meisten Kräuter eignen sich gut für den Anbau in Töpfen und Containern und sind daher ideal für kleine Gärten oder um eine Terrasse mit Decksbereich zu bereichern.

Frische Kräuter verwandeln Ihre Küche, können aber auch dazu verwendet werden, den Duft nach Hause zu bringen oder Duftöle oder Badesalze herzustellen. Es gibt eine Menge, was man mit ihnen machen kann.

Die häufigsten Gründe für ein Scheitern mit Kulinarikkräutern sind unzureichendes Licht und Überbewässerung. Denken Sie daran, dass die meisten Kräuter mediterranen Ursprungs sind, also mögen Sie es sonnig und trocken.

Wenn Sie in Innenräumen wachsen, halten Sie sie auf einer hellen, nach Südwesten ausgerichteten Fensterbank und gießen Sie sie sparsam. Die meisten Kräuterpflanzen werden sich draußen besser entwickeln, mit nur wenigen, wie Basilikum oder Koriander, die eine ganzjährige Innenabdeckung benötigen.

Um Kräuterpflanzen üppig und buschig zu halten, sollten Sie während der Wachstumsperiode regelmäßig pflücken. Es ist auch wichtig, die Spitzen der Stängel abzustecken, anstatt sie von der Basis zu entfernen, da dies die Pflanzen verdicken wird. Kräuter werden oft ungefüttert gelassen, da sie keine anspruchsvollen Pflanzen sind, aber ein flüssiges Meeresalgen-Tonikum wird Wunder wirken und sowohl die Kraft als auch den Geschmack Ihrer Pflanzen erhöhen.

Weiche und holzige Kräuter

Es gibt keinen Vergleich im Geschmack von getrockneten Kräutern mit frisch gepflückten lebenden Pflanzen. Der erhöhte Geschmack zeigt sich besonders bei weichen Kräutern wie Basilikum, Schnittlauch, Majoran und Koriander. Weiche Kräuter werden am besten am Ende des Kochprozesses oder als Garnierung verwendet, um das Beste aus ihren frischen Aromen herauszuholen.

Holzkräuter wie Thymian, Rosmarin und Salbei produzieren aromatische Öle, die besser lagern, aber trotzdem mehr Punsch verpacken, wenn sie frisch verwendet werden. Holzkräuter werden häufiger in den frühen Phasen des Kochens verwendet, so dass ihre Öle Zeit haben, das Gericht zu durchdringen und zu würzen.

Eigene Kräuter zuhause anbauen und züchten

Alle Kräuter können aus Samen angebaut werden, aber viele der holzigen Sorten können schwierig zu keimen sein, so dass der Kauf von Pflanzen oft die bessere Option ist. Es ist auch relativ einfach, neue Pflanzen zu vermehren, indem man Stecklinge aus holzigen Kräutern nimmt. Sobald man also eine Pflanze hat, kann man sie benutzen, um mehr zu wachsen. Weiche Kräuter sind leichter zu keimen und sollten gut aus Samen wachsen. Sie neigen auch dazu, viel mehr der weichen Kräuter auf einmal zu verwenden, so dass es praktisch ist, 2 oder 3 Pflanzen unterwegs zu haben. Die Aussaat von Saatgut alle paar Wochen sichert eine konstante Versorgung während der gesamten Saison.

Kräuter zuhause in Töpfen anbauen

Wie wir bereits gesagt haben, mögen die meisten Kräuter keine nassen Bedingungen, daher ist eine gut durchlässige Blumenerde wichtig. Sie können einen guten Mehrzweckkompost verwenden, aber es ist eine gute Idee, die Entwässerung zu verbessern, indem Sie groben Gartenbausand, Perlitkompostverbesserer und/oder Vermiculit einmischen. Für einen Kräutertopfkompost, der Sie wie ein Profi aussehen lässt, mischen Sie 6 Teile Mehrzweckkompost mit 1 Teil Perlit und 1 Teil Vermiculit. Sie können auch 1/2 Liter Blutfisch und Knochen zu jeder 30 Liter Mischung hinzufügen, um Nährstoffe hinzuzufügen, wenn Sie einen minderwertigen Kompost verwenden.

Bei den Töpfen gibt es eine große Auswahl an Optionen, von Standardtöpfen über Tröge bis hin zu kunstvolleren Kräuterpflanzen; solange sie den Boden halten und Entwässerungslöcher haben, können Sie praktisch alles verwenden. Wie bei der Kompostmischung ist die wichtigste Überlegung die Entwässerung.

Terracotta-Töpfe

Terracotta ist porös und hat den Vorteil, dass es gut ausläuft und die Wurzeln im Sommer kühl bleiben. Natürlich trocknen sie auch schneller aus, so dass Sie ein wachsames Auge auf das Gießen haben müssen.

Plastiktöpfe sind wahrscheinlich die vielseitigsten und gibt es in den unterschiedlichsten Formen und Farben.

Der Anbau von Kräutern in metallisch verzinkten Behältern ist sehr in Mode gekommen, aber stellen Sie sicher, dass Sie die Behälter vor dem Befüllen auslegen. Metallbehälter können schnell heiß werden und Wurzeln beschädigen, indem sie die Innenseiten mit mehreren Schichten Zeitung auskleiden, um sie zu schützen.

Topfgröße

Als Faustregel gilt, dass Töpfe einen Durchmesser von mindestens 15 cm (6 Zoll) und eine Tiefe von 20 cm (8 Zoll) haben sollten. In Bezug auf das Volumen reichen etwa 5 Liter für die meisten Kräuter aus, mit Ausnahme von Lorbeer oder Rosmarin, die einen größeren Topf benötigen.

Wenn Sie eine Anzahl von Kräutern anbauen, die für die gleichen Wachstumsbedingungen geeignet sind, kann es einfacher sein, einen großen Topf anstelle einer Anzahl von kleineren zu verwenden. 1 oder 2 große Pflanzgefäße mit gemischten Kräutern und davor platzierten kleinen Töpfen werden viel besser aussehen als 10 oder 15 einzelne Töpfe.

Wenn Sie verschiedene Kräuter im selben Topf anbauen, vermeiden Sie es, diejenigen, die viel Wasser mögen (Schnittlauch, Minze, Kerbel und Koriander), mit denen zu mischen, die gut durchlässige Wurzeln bevorzugen (Rosmarin, Thymian, Salbei, Bucht und Oregano).

Pflanzen Sie auch nicht sehr unterschiedlich große Kräuter in den gleichen Topf oder die großen werden die kleineren konkurrieren. Denken Sie daran, dass es viele verschiedene Sorten von jedem Kraut gibt, einschließlich kompakter Sorten von großen Pflanzen wie Rosmarin, so dass Sie immer etwas finden sollten, das zu Ihrem Anpflanzungsplan passt.

Kräuter zuhause im Freien anbauen

Es gelten die gleichen Regeln wie bei Töpfen, es ist die Entwässerung, die Sie bei Sorten beachten müssen, die eine freie Entwässerung bevorzugen.

Wenn Sie einen schweren Lehmboden und einen feuchten Garten haben, werden Sie besser in Hochbeeten wachsen, um die Entwässerung zu verbessern. Frostzarte Kräuter sind nicht geeignet, aber größere Pflanzen wie Dill oder Fenchel werden besser ausgepflanzt als in Töpfen.

Viele Pflanzen wie Schnittlauch oder Borretsch bilden schöne Pflanzen in einer Bordüre, so dass sie als essbare Teile eines Zierpflanzenplans verwendet werden können.

Züchten von weichen Kräutern daheim

Zu den häufigsten weichen Kräutern gehören Basilikum, Koriander, Schnittlauch, Dill, Minze und Petersilie. Am einfachsten ist es für mich, sie in modularen Trays zu starten und sie dann in größere Töpfe im Alter von ca. 4 Wochen zu tränken. Hier sind ein paar Tipps zu jedem einzelnen, die Sie hilfreich finden können:

Basilikum

Basilikum mag es nicht, wenn man hart geerntet wird, also ist es am besten, eine Reihe von Pflanzen anzubauen und ein paar Blätter von jedem zu nehmen, um die Pflanze nicht zu sehr zu belasten. Basilikum liebt Wärme und wächst am besten in einem Gewächshaus, Tunnel oder einer sonnigen, südwestlich gelegenen Fensterbank.

Koriander

Koriander wird bei heißem Wetter schnell zu Samen werden, besonders wenn Sie eine Sorte gewählt haben, die für die Saatgutproduktion gezüchtet wurde. Wenn Sie Koriander für seine Blätter anbauen, wählen Sie „Freizeit“ oder „Calypso“, da sie langsamer zu schrauben sind.

Schnittlauch

Schnittlauch ist kräftig und wächst fast überall. Die lilafarbenen „Puffkugeln“ sind ebenfalls essbar und tragen den charakteristischen Zwiebelgeschmack der Blätter. Sie sehen fantastisch aus, wenn sie zu einem ganzen Salat hinzugefügt oder als Beilage gehackt werden.

Dill

Dill ist eine große Pflanze (ähnlich dem Fenchel) und eignet sich daher nicht wirklich für den Anbau von Töpfen. Es wird sowohl für Blätter als auch für Samen angebaut, die einen intensiveren Anisgeschmack in den Samen haben.

Minze

Minze ist in einer Reihe von verschiedenen Sorten erhältlich, darunter Pfefferminze, Krauseminze, Schokoladenminze und Apfelminze. Sie haben unterschiedliche Wachstumsgewohnheiten, von schleichenden Miniaturen (korsische Minze, schleichender Pennyroyal) bis hin zu viel größeren Pflanzen (Minze), also wählen Sie die richtige Sorte für den verfügbaren Platz. Alle können invasiv sein, also am besten auf ihre eigenen Pflanzgefäße oder Töpfe beschränkt. Um die eingelegte Minze kräftig zu halten, entfernen Sie sie jedes Frühjahr und schneiden Sie den Wurzelballen in Viertel und setzen Sie ihn in frischen Kompost um.

Petersilie

Petersilie muss das am häufigsten verwendete Gewürz sein. Die gebräuchlichsten Arten sind die traditionellen Sorten’Moss Curled‘ und’Italian Flat Leaf‘. Jede Sorte hat eine lange Pfahlwurzel, so dass sie einen tieferen Topf mögen wird, als Sie vielleicht denken. Verwenden Sie einen Topf von mindestens 20 cm Tiefe für kleine Pflanzen oder 30 cm Tiefe, wenn Sie möchten, dass sie länger als einen Sommer halten. Petersilie braucht auch Licht, um zu keimen, also nur mit einer sehr feinen Kompostschicht abdecken.

Sauerampfer

Sauerampfer hat einen zitronigen Geschmack und passt hervorragend zu Eiern oder Lachs oder wird in einem Salat verwendet. Es ist kein Kraut, das oft in den Geschäften zu finden ist, also ein gutes, um selbst zu wachsen. Ursprünglich eine Waldpflanze, die daher im Halbschatten gut verträgt.

Anbau von Holzkräutern im eigenen Garten

Zu den holzigen Kräutern gehören Rosmarin, Thymian, Oregano und Salbei. Sie alle mögen die gleichen gut entwässerten Bedingungen, so dass die Vergussmischung besonders wichtig ist, da darauf geachtet wird, dass kein Wasser überläuft. Wenn Sie die Pflanzen gut kupieren, bleiben sie buschig und haben viel duftendes Neuwachstum. Aufgrund ihres Ölgehalts eignen sich holzige Kräuter besser zum Trocknen als weiche Kräuter, da die Öle ihren Geschmack behalten.

Rosmarin wird auch keine Gefriertemperaturen mögen, aber die Pflanzen sind ziemlich winterhart und erholen sich meist von Frostschäden. Gewöhnlicher Rosmarin ist der härteste, die Zwerg- oder bunten Sorten sind empfindlicher und sollten in Töpfen angebaut und bei rauem Wetter ins Haus gebracht werden.

Thymian hat viele Sorten mit gewöhnlichem Thymian mit dem stärksten Geschmack. Zitronenthymian hat einen hellen Zitrusgeschmack, während Kümmelthymian ein duftendes Kiefern-/Kümmelaroma hat. Alle sind kompakte Gewächshauspflanzen, die sich sehr gut für Töpfe eignen.

Oregano wird den Winter in milden Gebieten überleben, aber am besten in Töpfen und in Innenräumen, wo es weiterhin seine charakteristischen aromatischen Blätter produziert. Oregano ist sehr einfach anzubauen und schmeckt viel besser frisch als die im Trockenladen gekaufte Version.

Salbei wächst zu einer großen und attraktiven Pflanze in einer Umrandung mit grau/grünen Blättern und attraktiven blauen Blüten. Der Geschmack ist kräftig und wild und köstlich in Eintöpfen und besonders gut zu Kalbfleisch oder Schweinefleisch. Die Trocknung dauert lange, bleibt aber bis zu einem Jahr in einem geschlossenen Behälter. Wenn Sie zum Trocknen pflücken, tun Sie dies vor den Blüten der Pflanze.

Estragon wird traditionell zu Huhn oder Fisch verwendet. Es ist auch ein sehr schöner Estragonessig für die Verwendung in Dressings durch Einweichen in Weinessig. Französischer Estragon hat einen viel stärkeren Geschmack als russischer Estragon, der sehr mild ist. Leider können Sie keinen französischen Estragon aus Samen anbauen, also müssen Sie Pflanzen kaufen oder einen Schnitt von einer bestehenden Pflanze nehmen. Die Stecklinge werden am besten im Frühjahr entnommen.

Es gibt noch viel mehr!

Schreiben Sie einen Kommentar